Ist Himbeerblättertee während der Schwangerschaft sicher? Hilft es bei der Geburt? Und wann solltest du anfangen, ihn zu trinken? In diesem Blog Beitrag erfährst du was Himbeerblättertee bewirken kann.

Wenn du mit einer Hebamme  oder einer anderen Mutter sprichst, erfährst du bestimmt, wie wichtig es ist, Himbeerblättertee in der Schwangerschaft zu trinken. Ich habe ihn bei meiner letzten Schwangerschaft getrunken. Und viele meiner Freundinnen tranken ihn auch.

Die Wahrheit über Himbeerblatt-Tee

Obwohl es ein Favorit unter schwangeren Mamas ist, gibt es tatsächlich einige Kontroversen über die Wirksamkeit des begehrten Elixiers. Tatsächlich ist die Wirkung wissenschaftlich noch nicht ausreichend erwiesen, obwohl Himbeerblättertee ein altbewährtes Hausmittel ist – gerade in der Schwangerschaft.

Was ist Himbeerblättertee?

Himbeerblättertee stammt aus den Blättern der Himbeerpflanze. Dieser Kräutertee wird seit Jahrhunderten verwendet, um die Gesundheit der Atemwege, des Verdauungssystems und der Gebärmutter zu unterstützen, insbesondere während der Schwangerschaft und in den letzten Wochen der Schwangerschaft. 

Wie schmeckt Himbeerblättertee?

Leider schmeckt der Tee NICHT nach Himbeeren. Es schmeckt eher wie ein schwarzer Tee. Auf keinen Fall schlecht, nur nicht fruchtig, wie der Name schon sagt.

Wo bekomme ich Himbeerblättertee?

Die getrockneten Himbeerblätter kannst du in der Apotheke oder im Reformhaus kaufen, in vielen Bio- oder Kräuterläden, oder ganz einfach hier.

Vorteile von Himbeerblättern

Himbeerblatt-Tee, der am besten als „das Kraut der Frau“ bekannt ist, enthält das Inhaltsstoff Fragrin, das sowohl die Gebärmutter als auch den Beckenbereich stärken kann.

Die Gebärmutter benötigt viele Vitamine und Mineralien, um richtig zu funktionieren und Himbeerblättertee enthält fast alle. Rote Himbeerblätter sind reich an Vitaminen und Mineralstoffen und enthalten die Vitamine C, E und A, eine Vielzahl von B-Vitaminen, Magnesium, Kalium, Kalzium und Phosphor. Es enthält auch essentielle Spurenelemente wie Zink, Eisen, Chrom und Mangan. 

Diese Vitamine und Mineralien liegen in einer leicht resorbierbaren Form vor.

Wann soll ich mit Himbeerblatt-Tee während der Schwangerschaft beginnen?

Die meisten Hebammen empfehlen, den Tee in den letzten Wochen der Schwangerschaft zu trinken. „Ab der vollendeten 34. Schwangerschaftswoche rate ich zum regelmäßigen Genuß von Himbeerblättertee.“ (Ingeborg Stadelmann, Die Hebammensprechstunde, 1994).

Einige Mütter warten lieber bis zum dritten Trimester oder sogar bis zu 36. Wochen, um mit dem Trinken von Himbeerblatt-Tee zu beginnen. 

Der Schlüssel ist zu beobachten, wie dein Körper reagiert und sich entsprechend anzupassen.

Wie viele Tassen Himbeerblättertee soll ich trinken?

Die Heilpraktikerin Margret Madejsky rät: „Spätestens in den letzten 2 bis 4 Wochen vor dem errechneten Geburtstermin sollte jedoch jede Frau eine Himbeerblätterteekur machen. Dazu können die Schwangeren – je nach Verträglichkeit – täglich 2 bis 3 Tassen à 200 ml des Tees trinken“

Beginne mit Zustimmung deiner Hebamme mit einer Tasse Himbeerblättertee pro Tag. 

Achte dabei auf Gebärmutterkrämpfe und andere Reaktionen. Wenn du keine Veränderung spürst, kannst du auf 2 Tassen pro Tag erhöhen.

Wenn du kurz vor der Geburt die Wehen einleiten möchtest,  kannst du bis zu vier Tassen am Tag trinken. Das aber nur nach Absprache mit deiner Hebamme!

Wie lange sollte Himbeerblatttee ziehen?

Der Tee sollte 5 bis 8 Minuten ziehen und dann abgeseiht werden. Wer du intensive Tees magst, kannst du die Ziehzeit auf bis zu 15 Minuten verlängern. Allerdings kann der Tee dann bitter werden.

Wer einen milden Tee bevorzugt, sollte eine kürzere Ziehzeit von ca. 5 Minuten einplanen.

Kann ich Himbeerblättertee selbst machen?

Wer das Glück hat, einen Himbeerstrauch im Garten zu haben, kann die Blätter selbst pflücken und frisch aufgießen. Alternativ können die Blätter auch getrocknet werden und für einen späteren Konsum licht-geschützt in einer Dose aufbewahrt werden.

Was ist echter Himbeerblatttee?

Du musst dir immer die Zutaten ansehen, um sicher zu gehen, dass du echten Himbeerblatttee hast.

Richtige Himbeerblättertees sind zu 100% aus Himbeerblättern. Andere Tees, die als „Himbeere“ bezeichnet werden, sind oft eine Mischung aus Hagebutten, Hibiskus, Himbeerblättern und Himbeergeschmack. Sie sind also möglicherweise nicht so effektiv.

Die zu vermeidenden Tees sind Kräutertees mit Himbeergeschmack, die Zutaten wie Hibiskus, Hagebutten, Äpfel, Holunderbeeren sowie natürliche und künstliche Himbeeraromen enthalten können.

Tees wie diese enthalten überhaupt kein Himbeerblatt und bieten daher keinen der in diesem Artikel beschriebenen potenziellen Vorteile.

Meine Erfahrung mit Himbeerblättertee zur Geburtsvorbereitung

Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich ganze 9 Tage über dem ET und hatte schon Angst, ein riesiges und somit schweres Baby zu bekommen (sie war zum Glück nur 3300g leicht).

Bei meiner zweiten Schwangerschaft nahm ich den Rat meiner Hebamme an und trank Himbeerblättertee. Leider fand ich diesen bei uns nicht im Supermarkt.  Glücklicherweise bekam ich ein Sommer-Baby und habe einen großen Garten mit selbst angebauten Himbeeren (die wachsen übrigens wie Unkraut).

Also schnitt ich mir immer ein paar Blätter ab und brühte mir über den Tag verteilt 3 Tassen Tee auf. Während ich damit rechnete, dass mein zweites Kind wieder so spät auf die Welt wollte wie meine Tochter, war ich richtig überrascht, als mein Jüngster 3 Tage vor dem ET auf die Welt kam.

Ich hatte zum Glück keinen Kaiserschnitt, auch wenn mir der Dammschnitt diesmal wieder nicht erspart blieb. Alles in allem fühlte ich mich auf jeden Fall besser vorbereitet auf die Geburt und empfand meine Wehen als auch weniger schmerzhaft.

Seitdem bin ich ein Fan vom Himbeerblatt-Tee und empfehle ihn meiner Freundin auch zur Geburtsvorbereitung.